Suche
Suche

Ausbildung

Ausbildung und Anforderungen med. Masseur eidg. FA [stand Juni 2016]

 

Tätigkeiten

Medizinische Masseure eidg. FA behandeln gesunde, kranke, behinderte oder verletzte Menschen jeden Alters. Die Behandlungstechnik wählen sie entsprechend den individuellen Problemen und Bedürfnissen der Patienten. Sie bedienen sich vor allem passiver Anwendungen und Therapien wie Bindegewebs-, Reflexzonen- und klassische Massage, manuelle Lymphdrainage sowie Thermo-, Hydro-, Balneo- und Elektrotherapien. Vor der Behandlung erheben sie alle relevanten Daten der Patientinnen, interpretieren diese sowie ärztliche Diagnosen und Verordnungen. Daraus leiten Medizinische Masseurinnen eidg FA die auf die einzelnen Personen zugeschnittenen Massnahmen ab, formulieren Ziele, erstellen den Behandlungsplan und führen die Behandlung durch. Sie sorgen für eine ruhige und vertrauensvolle Atmosphäre, um die notwendige Entspannung herbeizuführen. Sie dokumentieren die Behandlung, überprüfen deren Wirkung und passen sie nötigenfalls an. Im Zentrum der Arbeit von Medizinischen Masseuren eidg. FA steht die passive Bewegungsphase bzw. die Ruhehaltung vor und nach einer Bewegung. Bei Störungen des Bewegungsapparates greifen die Berufsleute wirksam ein: Sie helfen abnorme und pathologische Zustände wie Schmerzen, Fehlhaltungen oder Verspannungen zu beseitigen oder zu lindern. Durch manuelle und apparative Gewebemobilisation beeinflussen sie innere Organe und Systeme des menschlichen Körpers, wodurch insbesondere die Durchblutung, Atmung und Psyche verbessert werden. In der Prävention ist es ihr Ziel, pathologischen Zuständen vorzubeugen und normale Bewegungsfunktionen zu erhalten und zu fördern. Sie beteiligen sich an gesundheitsfördernden Aktionen und Beratungen. Medizinische Masseure eidg. FA arbeiten zudem eng mit anderen medizinischen Fachpersonen zusammen. Bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes achten Medizinische Masseurinnen auf Hygiene, Wahrung der Privatsphäre, behindertengerechte Infrastruktur, Arbeitssicherheit, Datenschutz, rationelle Arbeitsabläufe und Funktionstüchtigkeit technischer Einrichtungen. Je nach Position führen sie auch administrative Arbeiten aus, vereinbaren und koordinieren Termine, erstellen Behandlungsprotokolle sowie Abrechnungen.

 

 

Ausbildung

 

Grundlage
Eidg. Berufsprüfung auf höherem Fachschulniveau [Tertiärstufe]

 

 

Prüfungsvorbereitung
Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden in der Regel in Form von Modulen erworben. Für Medizinische Masseure/Masseurinnen eidg. FA ohne formalisierte Ausbildung steht ein Portfolio zur Selbstevaluation zur Verfügung. Prüfungsordnung und Wegleitung sowie Portfolio sind erhältlich bei der Organisation der Arbeitswelt Medizinischer Masseure OdA MM.

 

 

Bildungsangebote
Eine Adressliste der akkreditierten Ausbildungsanbieter steht auf der Website der OdA MM zur Verfügung.

 

 

Dauer

  •  ca. 2 Jahre, Vollzeit 
  •  ca. 3-4 Jahre, Teilzeit

 

 

Module
Erhebung, Interpretation und Dokumentation der Daten; Massnahmen und Interventionsprozesse; Durchführung der Massnahmen; Gestaltung von Beziehungen, Zusammenarbeit, Konfliktbewältigung; Gestaltung des Arbeitsplatzes; Gewährleistung der Administration und Organisation; Qualitätssicherung; Klinisches Praktikum (6 Monate, inkl. Supervision, Bewertung und Überprüfung)

 

 

Abschluss
„Medizinische/r Masseur/in mit eidg. Fachausweis“

 

 

Voraussetzungen
Bei Prüfungsantritt erforderlich:

  • Abschluss einer beruflichen Grundbildung oder Berufs, Fach oder gymnasiale Maturität oder gleichwertiger Ausweis und 
  • mind. 1 Jahr Berufserfahrung und
  • einwandfreier Leumund bzw. kein Eintrag im Zentralstrafregister, der mit dem Prüfungszweck unvereinbar ist und
  • erforderliche Modulabschlüsse bzw. Gleichwertigkeitsbestätigungen (inkl. Abschluss des klinischen Praktikums) Über Details und Zulassungsbedingungen für weitere Interessierte informieren die Ausbildungsanbieter.

 

 

Anforderungen

  • feines taktiles Wahrnehmungsvermögen
  • ausgeprägter Beobachtungssinn
  • manuelles Geschick
  • gute Umgangsformen bzw. Kommunikations- und Konfliktfähigkeit
  • Bereitschaft für unregelmässige Arbeitseinsätze

 

 

Berufsverhältnisse
Medizinische Masseurinnen und Masseure eidg. FA arbeiten im Angestelltenverhältnis in Spitälern und Kliniken, Therapiepraxen, Rheuma- und Rehabilitationskliniken, Alten- und Betagtenheimen, Kurzentren und Heilbädern oder als selbstständig Erwerbende in der eigenen Praxis. Weitere Einsatzgebiete bestehen in Wellnesszentren, Sportvereinen und -verbänden. Ihre Arbeitszeit kann je nach Institution unregelmässig sein sowie Abend- und Wochenenddienst beinhalten. Das Stellenangebot ist regional verschieden. Bei entsprechender Flexibilität bestehen gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

 

 

Quelle: Berufsberatung.ch

 

 

WordPress Lightbox